11.06.2019 Rawlins – Bairoil

Tag 31: 65km

Wir hatten heute einen etwas holprigen Start in den Tag. Nach dem Hotelfrühstück um 08:00 Uhr packten wir zusammen und ich bemerkte, dass mein heiss geliebtes Stirnband fehlte welches ich vor nicht allzu langer Zeit in Leadville gekauft hatte. Da ich annahm, dass es im Tumbler liegen geblieben war, ging ich nochmals in die Waschküche. Der Tumbler war noch in Betrieb, also setzte ich mich davor und wartete auf den Besitzer der Wäsche. Kurze Zeit später erschien er dann und es stellte sich schnell heraus, dass er auf dem Continental Divide Trail unterwegs war. Ich erklärte ihm mein Anliegen und er durchsuchte rasch seine Wäsche. Leider tauchte das Stirnband nicht auf, dafür gesellte sich aber seine Wanderpartnerin zu uns. Die beiden hiessen Ghosthiker und Sparky und beide sind Trailveteranen. Sie erzählten mir, dass sie gemeinsam bereits den PCT und den AT bewandert hatten und nun mit dem CDT ihre Triple Crown vervollständigten. Wir schwatzten noch eine Weile und tauschten die Instagrammprofile aus. Danach wünschten wir uns weiterhin gutes Gelingen und verabschiedeten uns.

Mama und ich bepackten kurz darauf unsere Fahrräder und radelten noch kurz zum City Market um letzte Kleinigkeiten zu besorgen. Als wir dann endlich wieder auf dem Trail unterwegs waren, war es bereits nach 10:00 Uhr. Soviel zu einem frühen Start… Der Grossteil der Strecke legten wir heute auf dem Highway zurück.A1A9E3E3-58F3-4E43-97E9-E369A2A97620

Nach einem kleinen Hügel erstreckte sich vor uns ein unendliches Tal und wir konnten die schnurgerade Strasse am Horizont verschwinden sehen. 894B25D8-58CE-4318-8E66-457464902B56Uns wurde relativ schnell bewusst, dass diese unendliche Weite auch unendlich viel Wind bedeutete. Leider handelte es sich dabei nicht um Rückenwind, sondern ganz im Gegenteil. Der Wind blies uns konstant entgegen und machte uns dabei das Leben schwer. Auf halber Strecke begegneten wir einem Biker der auf der Transamerika Route unterwegs war. Er erzählte uns, dass er in Oregon gestartet war und nun in Richtung Osten zur Atlantikküste unterwegs sei. Er wird wohl noch etwas länger strampeln müssen bis er am Ziel ist. Nach 50km bogen wir von der Hauptstrasse auf eine Nebenstrasse ab und erreichten nach weiteren 10km den Ort Bairoil. In Bairoil gibt es nichts und damit meine ich wirklich nichts. Unser Plan war es noch gute 15km weiter bis zu einem Campingspot zu fahren, doch als wir an den wenigen Hütten des Orts vorbeisausten, hielt uns ein Pickup an. Die Fahrerin fragte ob wir auf dem GDMBR unterwegs seien. Als wir bejahten führte sie uns zu einem unscheinbaren weissen Haus mit einem Kreuz im Vorgarten.35256E16-5F52-4970-A34B-B94E3E3044C8 Sie erklärte uns, dass die Kirche während der Sommersaison für Biker des Trails offenstand und wir herzlich dazu eingeladen seien darin zu übernachten wenn wir wollten. Wir beschlossen es und mal anzusehen und waren begeistert. Die „Kirche“ verfügte über mehrere Räume, Badezimmer und Küche. Der Kühlschrank war für uns Velofahrer prall gefüllt und sogar Handtücher, Toilettenpapier und Shampoo wurde uns gratis zur Verfügung gestellt! Wir legten eine kleine Spende auf den Tisch und machten es uns gemütlich. Nachdem wir geduscht und unsere Schlaflager in einem der Zimmer auf dem Boden eingerichtet hatten, kochten wir uns Spagetthi mit Tomatensauce zum Abendessen und speisten umgeben von Bibeln in der angrenzenden Kirche.

Schon toll was wir hier alles erleben dürfen 😄

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s